Viele Wissenschaftlerinnen stellen sich die Frage, wie Frauen in den Universitäten ihre Präsenz und Stärken zeigen können. Netzwerke werden immer wichtiger, da immer mehr Frauen Positionen mit Leitungsfunktionen übernehmen werden. Erfolgreiche Wissenschaft lässt sich heute nicht mehr im verborgenen Kleinlabor ausbrüten, sondern beruht auf effektiver Unterstützung und Zusammenarbeit. Nach unseren Recherchen fehlen solche Netzwerke für Forscherinnen aus den Lebenswissenschaften völlig.
Vor diesem Hintergrund haben wir uns im November 2011 das erste Mal getroffen und ein Netzwerk gegründet:

Das „Women Power in Life Sciences – WOPOL”

 

Vorstandsmitglieder WOPOL e.V.
PD Dr. Andrea Welling, München
Prof. Dr. Elke Guenther, Wien
Dr. Alexandra Laskowski, München
Prof. Dr. Susanne Ullrich, Tübingen
Prof. Dr. Katja Schenke-Layland, Tübingen/Reutlingen